user_mobilelogo

Das Würzburger Förderprogramm dient der phonologischen Bewusstheit für jeweils künftige Schulanfänger. Jedes Jahr ab Oktober wird diese zusätzliche sprachliche Förderung im Kindergarten angeboten. Sie soll einmal pro Woche zwischen 8.00h und 8.30h stattfinden.
Petra Küspert und der Würzburger Psychologe Professor Wolfgang Schneider entwickelten zusammen mit Sprachtherapeuten Anfang der 90er Jahre dieses praxisorientiert Verfahren. Nach 7jähriger Testphase in einer groß angelegten Längsschnittstudie hielt das Würzburger Modell in vielen Kindergärten Einzug.
Den Kindern werden in Kleingruppen möglichst täglich 10 bis 15 Minuten verschiedene Spiele angeboten, in denen sie spielerisch den Umgang mit Lauschen, Reimen, Sätzen und Wörtern, Silben und einzelnen Lauten im Wort lernen.
Ziel des Sprachtrainings ist es, den Schulanfängern sozusagen einen Schlüssel zum Gelingen des Schriftspracherwerbs an die Hand zu geben bzw. möglichen Problemen beim Lesen- und Schreibenlernen in der Schule vorzubeugen. Im Zuge der Legasthenieforschung wurde herausgefunden, dass die sogenannte „phonologische Bewusstheit“ – das heißt ein bewusster Umgang mit größeren und kleinsten Einheiten (Sätze, Wörter, Silben, Laute) der gesprochenen Sprache – besonders bedeutsam für den Erfolge bei Lesen- und Schreibenlernen ist. Denn beim Lesen- und Schreibenlernen müssen die Kinder das Prinzip begreifen, dass Sprache in eine Anzahl kleinster Lauteinheiten zerlegbar ist, die wiederum durch Schriftzeichen dargestellt werden können. Ein Schulanfänger muss z. B. mit folgenden Fragen zurechtkommen: Hörst du in „OMA“ ein „O“? Wie oft musst du für das Wort „Ba-na-ne“ klatschen? Reimt sich „Laus“ auf “Maus“?